Sonntag, 25. August 2013

Anna im Kino - Feuchtgebiete!

Diesen doch recht umstrittenen Film habe ich mir gestern mit Freunden im Kino angeschaut und bin zu der Erkenntnis gekommen, dass man manche Sachen einfach nicht sehen möchte (und muss)!

Ich hatte mir bereits vor ein oder zwei Jahren das Buch von einer Freundin ausgeliehen und wollte jetzt wissen, wie das Ganze filmisch umgesetzt wurde. Im Vorfeld habe ich schon einige positive Kommentare zu dem Film gelesen und hatte dadurch wahrscheinlich doch zu hohe Erwartungen an die recht einfach gestrickte Handlung.

Für alle, die noch gar nichts von Feuchtgebiete gehört haben und wissen möchten, worum es geht, gibt es hier eine kurze aber treffende Zusammenfassung.

Ehrlich gesagt war ich am Ende ziemlich enttäuscht. Die Handlung war für meine Begriffe sehr durcheinander und wenn ich das Buch nicht gelesen hätte, wäre es schwer gewesen, alle Verknüpfungen richtig herzustellen. Einige wichtige Stellen wurden ganz weggelassen und andere zu stark vertieft. Das ist sicherlich eine sehr subjektive Beurteilung, aber darum geht es ja auch, richtig?

Was mich aber am meisten gestört und auch erschreckt hat, ist die Tatsache, dass der Film ab 16 ist!! Ihr glaubt nicht, in welchem Detail das Buch in einigen Szenen umgesetzt wurde (damit meine ich seeeehr intime Einblicke!). Was das angeht, kann der Film absolut mit dem Buch mithalten. Aber nicht nur was alles sexuelle betrifft, fand ich den Film äußerst ungeeignet für 16- und 17-jährige, die in ihrer Wesens- und Meinungsbildung noch nicht ganz gekräftigt sind. Auch dem Thema Drogen stand die Protagonistin offen gegenüber und die Konsequenz aus dem Konsum eines Drogencocktails aus Joints, Kokain diversen Pillen und vielem, was ich nicht identifizieren konnte, hatte als einzige Konsequenz, dass sie sich ihren Mageninhalt nochmal gründlich durch den Kopf gehen ließ. Finde ich definitiv nicht abschreckend genug und sehr unrealistisch.

Ansonsten waren etliche Szenen und Einstellungen wirklich eklig und auch teilweise einfach nur unansehnlich. Wer sich mal abgesehen von Horrorfilmen richtig ekeln möchte, für den ist der Film absolut geeignet. Für alle, die da anspruchsvoller sind: Daumen runter. Ich würde Feuchtgebiete nicht weiterempfehlen. Auch mein Freund war wenig begeistert und fand den Film nicht nur langatmig sondern, ich zitiere, auch langweilig.

Wir haben den Abend dann im Espresso Kartell in Magdeburg bei ein paar Cocktails gemütlich ausklingen lassen und noch ordentlich diskutiert.

Mich würde interessieren, wie ihr den Film fandet bzw. warum ihr ihn nicht gucken würdet. Ganz liebe Grüße, eure Anna

Kommentare:

  1. Ich habe ihn gestern mit Freund und Freundinnen gekuckt.
    Wir fanden ihn eigentlich alle recht gelungen. Die Hauptdarstellerin ist einfach herzallerliebst und spielt die Rolle wirklich gut!
    Ich fand die Szenen auch nicht so schlimm.. Aber als angehende Ärztin bin ich wahrscheinlich auch einiges gewohnt ;)

    Also alles in Allem war ich total positiv überrascht und fand den Film gut!

    Grüße,
    kleiderkraenzchen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine ehrliche Meinung! Da sieht man mal wieder, wie unterschiedlich die Geschmäcker doch sind. Und das ist schließlich auch gut so. Eine ähnliche Meinung habe ich übrigens heute auch von einer (jüngeren) Arbeitskollegin gehört. Vielleicht hat meine Erwartungshaltung einfach nicht zur Story gepasst.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen